* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback






Kleine Sorgen, die einem das Leben schwer machen

Dazu gehört zum Beispiel mein Akzent. Ja, ich weiß: Es könnte schlimmeres geben. Aber dieses Problem beschäftigt mich momentan am meisten. Nun bin ich ja eine kleine deutsche Perfektionistin und versuche krampfhaft so zu sprechen, dass man mich für eine Einheimische halten möge. Was dabei herausgekommen ist, sorgt in meinem Freundes- und Bekanntenkreis für Diskussionen und die Kommentare reichen von "komisch" über "witzig" bishin zu "niedlich." Ich habe mir von den Franzosen erklären lassen, dass ich keinen speziell deutschen Akzent hätte; er sei weniger stark, aber so richtig einordnen können sie ihn nicht. Andere glauben, es sei ein leicht englisch beeinflusster Akzent. Englisch war irgendwie einfacher zu lernen. Nach ein paar Monaten in der USA hat kaum noch jemand bemerkt, dass ich nicht Amerikanerin bin. Ganz ehrlich: Ca m'énerve. Beaucoup.

Naja, so viel zu meinen überaus schwerwiegenden Problemen Ansonsten verbringe ich meine vielen freien Tage mit Schwimmen und Sightseeing und die Abende mit Freunden in lauter neu entdeckten Kneipen und Clubs. Im Centre Pompidou war ich nun auch endlich einmal und muss feststellen, dass moderne Kunst wirklich nichts für mich ist. Ich bin nicht gerade eine Verehrerin von Picasso. Aber es gibt vielerlei Kunstprojekte, die bedeutend schlechter sind. Dazu zählt ein weißer Raum, mit weißen Wänden, an denen weiße Bilder hängen, oder ein Video, in dem einem Huhn der Kopf abgehackt wird und eine nackte Frau die zappelnden Überreste festhält.  Interessant war auch der abgedunkelte Raum mit einem auf den Fußboden projeziertem Video, in welchem der Protagonist sich eine Sonde in alle möglichen Körperöffnungen steckt. Nasenlöcher und Speiseröhre habe ich erkannt. Den Rest möchte ich gar nicht wissen! Hinzu kommen alle sich selbst verstümmelnden Künstler: Fotos von sich aufschlitzenden Händen, Armen und Füßen, eine nackte Frau, die am Strand mit einem Stacheldrahtreif HoolaHoop tanzt...

Mal sehen, was Paris noch so mit sich bringt!

18.6.10 21:14
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung